Lifestyle: Reiten und Mode

lifestyle

Auf den ersten Blick haben Reiten und Mode nicht sehr viel gemeinsam. Vor allem wer zwischen Büro, Stall und Partys hin und her fährt kennt das Problem ständig eine große Tasche mit Kleidung zum Wechseln mitführen zu müssen. Doch bei genauem Hinsehen ist die heutige Modewelt derart von uns Reitern inspiriert, dass wir uns eigentlich gar nicht schämen müssten uns mit unserer Reitkleidung in der „Öffentlichkeit“ zu präsentieren. Oder etwa doch?

Es war wieder einer dieser typischen Tage, an denen gar Nichts so richtig klappen wollte. Ich war am Abend mit meinen Freundinnen zu einem Kinobesuch mit anschließendem Cocktailtrinken verabredet. Alles war perfekt geplant doch dann bekam ich kurz vor Feierabend noch einen Arbeitsauftrag von meinem Chef – Dringlichkeitsstufe 1. „Na gut,“, dachte ich „dann werde ich heute im Stall eben nicht Reiten, sondern nur longieren, dann schaffe ich es noch!“ Im Turbotempo schaffte ich es mit der Arbeit fertig zu werden, bahnte mir mit meinem Auto den Weg über die zugeschneiten Landstraßen und kam ziemlich abgehetzt im Stall an. Nachdem ich mich in der eiskalten Sattelkammer umgezogen hatte kamen mir die Stallbesitzer entgegen. Bei der Kälte waren die Tränkebecken eingefroren, sie fragten mich ob ich beim Auftauen helfen konnte. Natürlich half ich ihnen gerne und außerdem wollte ich auch kein durstiges Pferd bewegen. Also schleppte ich Eimer mit heißem Wasser durch den Stall und schüttete es in die Tränkebecken bis ein Blick auf die Uhr mir verriet, dass es letztendlich nur noch dazu reichte mein Pferd am Halfter kurz 15 Minuten an der Longe zu Bewegen, ungeputzt.

Als ich zu Hause ankam schaffte ich es in gewohnt hektischer Routine zu Duschen, meine Haare mit Haarspray und Parfüm so gestylt und gut riechend wie möglich zu bekommen und mich umzuziehen. Als ich an der Bushaltestelle ankam fuhr mir der Bus trotzdem genau vor der Nase weg. Frustriert setzte ich mich auf die Bank im Wartehäuschen und tippte die gewohnte SMS: „Wird 20 Minuten später, sorry!“.

Während ich wartete fiel mein Blick auf einen etwa 30-jährigen Mann, oder besser gesagt auf seine Schuhe. Er trug eindeutig Jodhpurstiefel! „Aha, auch ein Reiter!“, dachte ich. Da ich zu den Leuten gehöre, die in Reithose nicht einmal zum Recyclinghof gehen würden, erstaunt es mich immer sehr Reiter in Reithose und Reitstiefeln im Supermarkt, im Bus oder sogar in Pizzerias zu sehen. Noch mehr erstaunte mich aber diese Kombination aus „normaler“ Kleidung und Jodhpurstiefeln, die tatsächlich sehr gut passte.

Als ich schließlich mit dem Bus in die Stadt gefahren war und mich auf dem Weg von der Bushaltestelle zum Kino befand, entdeckte ich etwas im Schaufenster eines Schuhgeschäftes: Schuhe für Sie und Ihn aus der aktuellen Kollektion, eindeutig Jodhpurstiefel! Jetzt erst verstand ich, dass die Schuhe des Mannes von vorhin gar keine „echten“ Reitschuhe gewesen waren, sondern einfach nur hochmodern!

Zuerst überraschte mich das sehr, doch dann fiel mir auf wie sehr wir Reiter die komplette Modewelt zu inspirieren scheinen: Poloshirts, karierte Kniestrümpfe, enge Leggins in hohen Stiefeln, ärmellose Jacken, Cowboy- und Jodhpurstiefel, und so weiter.

Ich erinnerte mich an die schwarze Leggins einer Abteilungsleiterin bei uns in der Firma, die tatsächlich wie eine Reithose mit Lederbesatz aussah. Da ich genau wusste, dass diese Frau keine Reiterin war, musste dies sicher ein sehr teures Einzelstück eines bekannten Designers sein. Würde ich in einer meiner schickeren Reithosen zur Arbeit erscheinen würde diese sich rein optisch sicher überhaupt nicht vom Designerstück der Abteilungsleiterin unterscheiden. Aber alleine das Wissen daran, dass ich gerade mit einer Reithose im Büro wäre, würde mich schon komplett verunsichern.

Als ich weiterlief dachte ich über den Inhalt meines Kleiderschrankes nach. Dieser besteht etwa zu zwei Dritteln aus „normaler“ Kleidung und zu einem Drittel aus Reitkleidung. Diese Reitkleidung besteht aber wiederum teils aus aussortierten „normalen“ Kleidungsstücken (zu alt, zu kurz, die Farbe ist nicht mehr „In“ usw.) aber auch teils aus sorgfältig ausgewählter und sehr schicker Reitkleidung. Um ehrlich zu sein, lasse ich mir auch grundsätzlich mehr Zeit meine Kleidung zum Reiten auszuwählen, schließlich muss das Stück ja zu den Bandagen oder der Schabracke meines Pferdes passen. Bei den normalen Kleidungsstücken gilt für mich meist nur das Kriterium: passt zur Jeans oder zur schwarzen Bürohose, also nehme ich es! Die wahren Schätze in meinem Schrank befinden sich also auf der Seite mit den Reitklamotten. Warum trage ich diese dann nicht auch hin und wieder im Alltag? Immerhin würde ich mir viel Zeit sparen und müsste mich nicht mehr in der kalten Sattelkammer umziehen.

Als ich im Kino ankam standen meine Freundinnen schon lachend am Eingang und winkten mir mit den Kinotickets zu. „Du hättest uns auch schockiert, wenn du pünktlich gewesen wärst!“, lachten sie.

Wie ist in eurem Kleiderschrank das Verhältnis von Freizeit-, Reit- und Bürokleidung? Geht ihr auch schon mal in Reitstiefeln zum Einkaufen oder kommt das für euch gar nicht in Frage? Und habt ihr das Experiment schon mal gewagt mit einer schicken Reitjacke oder z.B. den Jodhpurstiefeln Abends weg zu gehen, und wurde es bemerkt?

Ich bin gespannt auf eure Kommentare.

Vorheriger Lifestyle Artikel: Vereinbarkeit von Pferd, Privatleben und Beruf

Pferdefreunde, Reiter und Blogger repräsentieren dieses Profil.

  • Denise

    Also ich geh schon mal schnell zum Billa oder zur Tankstelle mit dem Reitoutfit und manchmal sogar zum Mc Donald’s ne Kleinigkeit essen – dort ist es ja nicht ganz so förmlich :-)

    Bezüglich Reitoutfit im Alltag gefallen mir sehr diese tollen, bestickten, teuren Poloshirts – ich glaube die wären mir zum Reiten viel zu schade – solche Shirts werd ich mir mal leisten – des gleiche gilt für diese schönen, bestickten Jacken.

    Und wegen Reitoutfit – kann schon mal passieren, dass ich doch mit der Bluse aus dem Büro am Pferd sitze, weil ich mal wieder zu faul war zum Umziehen – mein richtiges Reitoutfit sind eher ganz einfache Shirts – egal ob lang oder kurz.