7 Tipps wie man ein Pferd zu mehr Lauffreudigkeit auf dem Reitplatz animieren kann

24742_bl_l_2

Der Schlüssel zu einer besseren Lauffreudigkeit ist – wie so oft im Reitsport – natürlich die Motivation. Hier gibt es eine Reihe grundlegender Tipps. Viele davon erscheinen in letzter Konsequenz natürlich logisch, gerade dann wenn man selbst schon einige Erfahrung im Umgang mit Pferden hat. Dennoch ist es hilfreich, sich diese Grundregeln noch einmal systematisch vor Augen zu führen und dann auch anzuwenden. Oftmals ist es ja so, dass sich beim Training mit dem Pferd Abläufe einprägen, die man selbst für gut und hilfreich hält, im Grund aber genau das Gegenteil bewirken. Ein klarer Blick ist von Vorteil und genau dafür sollen die folgenden Tipps dienen.

1. Tagesform

Jeder kann einmal einen schlechten Tag haben, und was für den Reiter gelten kann, gilt natürlich auch für das Pferd. Immerhin handelt es sich ja um empfindliche (und empfindsame) Tiere, und nicht um Maschinen. Einen schlechten Tag haben wir alle einmal – und Pferde natürlich auch. Dann können die Übungen auf dem Reitplatz natürlich nicht viel werden.

2. Variation

Stellen Sie sich vor, Sie üben über Jahre die gleiche Arbeit aus. Sie haben Erfahrungen gesammelt, sind gut in dem was Sie machen. Und dennoch, ihr Chef wirft ihnen jeden Tag die gleiche Arbeit vor, die sie auch am ersten Tag ihrer Ausbildung machen mussten. Natürlich können Sie diese Sachen gut, sie sind routiniert darin – aber es ist nichts Neues für Sie. Es ist immer das Gleiche. Und nun fragen Sie sich einmal, ob sie immer Lust auf diese Arbeit hätten – oder ob Sie sich nicht auch einmal Abwechslung wünschen würden. Bei einem Pferd ist es ähnlich. Natürlich ist Routine wichtig, keine Frage – aber Abwechslung innerhalb der Übungen auf dem Reitplatz tun dem Tier genauso gut, wie Ihnen bei Ihrer täglichen Arbeit. Also nicht immer das gleiche Programm abspulen, sondern variieren, verändern. Eine kleine Herausforderung bieten!

3. Motivation

Arbeiten fällt bekanntlich viel einfacher, wenn man weiß wofür man es tut. Dass kann Erfolg sein – oder jede nur denkbare Form einer Belohnung. Auch Pferde lassen sich mit vielfältigen Belohnungen motivieren, das steht außer Frage. Welche Belohnung für das eigene Pferd die beste Motivation ist, dass weiß der Reiter meist am Besten.

4. Nicht mit Belohnungen übertreiben.

Eine Belohnung ist wichtig, soviel ist klar. Übertreibt man es jedoch damit und belohnt schon die kleinsten Abläufe, so verliert die Belohnung ihren besonderen Charakter. Stellen Sie sich vor, Sie würden sich nach jedem Arbeitstag ein Essen in einem feinen Restaurant gönnen um sich für die Mühen des Alltags zu belohnen. Natürlich wäre es lecker – aber ganz schnell wäre es nichts Besonderes mehr für Sie. Im Reitsport gilt genau das gleiche: Belohnungen auf dem Reitplatz sind wichtig, nur verlieren sie ihren Wert, wenn es zu viel Belohnungen gibt.

5. Reitzubehör

Dabei geht es nicht einmal darum, den vermeintlich besten Pferdezubehör zu haben – sondern einerseits den, mit dem das eigene Pferd am besten zurechtkommt. Es bringt Ihnen ja auch nichts, wenn sie besonders schöne Schuhe haben – sich darin aber nicht wohl fühlen.
Bequemes Reitzubehör gibts bei Horze.

6. Korrekter Sitz

Sie kennen das sicher: Da sitzt der Schuh nicht richtig, die Hose kneift oder der neue Pullover kratzt. All das stört uns bei unserer täglichen Arbeit ganz erheblich – und bei einem Pferd ist das nicht anders. Die Grundregel für die Reitbahn lautet also auch hier, zu prüfen, ob alles richtig sitzt und es nirgendwo Irritationen gibt. Was für das Pferd gilt ist übrigens auch selbstverständlich für den Reiter, oder?

7. Der richtige Ton

„Der Ton macht die Musik“, das ist eine alte Weisheit, die Sie sicherlich auch schon oft genug gehört haben. Die Sprache ist neben der Mimik und der Gestik sicherlich ein entscheidendes Merkmal für den Umgang mit dem Pferd. Unsicherheit in der eigenen Stimme wirkt für das Pferd genau so wenig vertrauenserweckend wie eine harte und fordernde Stimme. Es gilt, den richtigen Ton zu treffen – denn aus der Stimme können Pferde sehr genau hören, was der Reiter eigentlich will.

Wie motiviert Ihr euer Pferd? Teilt uns gerne eure Erfahrungen mit :)

Pferdefreunde, Reiter und Blogger repräsentieren dieses Profil.

  • Christina Wölfle

    Hey

    danke für´s posten, das hat mich gefreut. :)

  • Angelika G.

    Hallo liebes Horze Team,

    das habt Ihr mal wieder klasse geschrieben !!! Diese Kleinigkeiten und Selbstverständlichkeiten vergessen viele Reiter und auch ich muss an mir arbeiten, meinen Pferden mehr Abwechslung zugute kommen zu lassen :-)

  • Gigi R.

    Hallo,

    genau, Abwechslung ist alles. Ich besitze eine 4-jährige Stute, die seit einem Jahr unter dem Sattel geht.
    Mal üben wir Horsemanship, dann ist wieder Trail angesagt, am nächsten Tag gehts ins Gelände und zwischendurch gibts Bodenarbeit.
    Mittlerweilen ist sie hochmotiviert und sobald ich auf den Hof komme und sie rufe, steht sie am Koppelausgang.

    Euren Artikel finde ich wirklich gut, ich hoffe viele Reiter nehmen sich die Tipps zu Herzen.
    Vor allem das passende Zubehör.

  • Bernadette

    Liebes Horze Team,
    sehr interessanter Beitrag ! Vorallem gefällt mir dieser, weil ihr als erstes auf die Tagesform achtet.Grade bei Stuten ein Problem ;)

    Vielen Dank dafür !

  • Mina G.

    Hallo,

    guter und interessanter Beitrag! Vorallem Abwechslung finde ich sehr wichtig für die Motivation des Pferdes. :)

  • Jaco

    Echt ein toller Beitrag.!
    Viel abwechslung ist gut.
    Einfach mal nur longieren oder nur ein wenig bodenarbeit mit spatzieren hilft bei mir und meiner stute immer.

  • Tami

    Sehr gut gechrieben.

    Abwechslung ist der Schlüssel zum Erfolg hat mal ein Reitlehrer zu mir gesagt, und er hatte Recht.

    Wir wollen auch nicht jeden Tag aufs Neue das Gleiche tun.

    Gelände gehört bei uns genauso dazu wie Dressur, Springen oder Bodenarbeit, oder auch einfach mal nur ein Spaziergang, über Unlust kann ich mich bei meinem Pferd nicht beklagen :) ganz im Gegenteil, er ist oft zu eifrig.

    Ich versteh auch Reiter nicht die Tagein, Tagaus nur in der Bahn rum eiern, am Besten immer nur ganze Bahn, das da die Pferde ein Hallenkoller bekommen ist kein Wunder.

  • Lisa

    Ja mein 15 J. Kaltblüter hat seitdem ich es verwende mehr spaß am arbeiten :)
    Danke liebes Horze-Team :)

  • http://www.fotografie-von-svantje.de.to Svantje B.

    Toller Artikel! :)

  • Ida

    abwechslung isz das a und o ;)