Gut gebettet – Einstreumaterialien im Überblick

filed

Welches Einstreumaterial für die Pferdebox gewählt wird hägt davon ab…

  • ob dieses vom Stallbesitzer vorgegeben ist.
  • was der Pferdebesitzer bereit ist an Extrakosten dafür auszugeben.
  • welches für die jeweilige Einstreumethode das geeignetste ist.
  • ob gesundheitliche Gründe vorliegen.

Hier soll nun ein Einblick in die am häufigsten verwendeten Einstreu-Materialien gegeben und die Vor- und Nachteile aufgelistet werden.

Stroh, lang:

Es ist das günstigste aller Einstreumaterialien. Jedoch schwankt der Preis je nach Ernte, ebenso kann die Qualität stark variieren. Stroh wird in der Regel sehr gut von den Pferden angenommen und akzeptiert. Allerdings wird es auch sehr oft weitestgehend aufgefressen und kann deshalb nicht bei allen Pferden angewandt werden. Ebenso ist die Saugleistung minimal und es muss täglich gründlich gemistet und neu eingestreut werden. Bei Staub-Allergikern kann Stroh leider nicht angewendet werden.

Stroh, gehäckselt:

Gehäckseltes Stroh ist von der Saugleistung her besser als langes Stroh. Jedoch muss trotzdem täglich gründlich gemistet werden. Die weiteren Vor- und Nachteile sind identisch mit dem Langstroh.

Strohpellets:

Ebenso ist bei den Pellets der Preis vom jeweiligen Erntevolumen abhängig. Sie sind teurer als normales Stroh. Jedoch werden sie in der Regel nicht von den Pferden gefressen. Durch das Schreddern habaen sie eine gute Saugleistung und in den ersten Tagen ist das Abmisten der Box mit der Bollengabel relativ einfach und wenig zeitintensiv.

Sägemehl:

Zum Abmisten ist die Einstreu aus Sägemehl sehr angenehm, weil man mit der Bollengabel nur eine kurze Zeit benötigt. Zudem ist es ein sehr saugfähiges Material, welches sehr gut für eine Matratzenstreu geeignet ist bzw. kann hier auch einige Tage hintereinander nur abgeäppelt und immer wieder einmal (ca. ein Mal die Woche) gründlich gemistet werden.

Die Nachteile sind, dass das Sägemehl eventuell relativ feucht vom Sägewerk kommen kann. Damit verschlechtert sich natürlich auf die Saugleistung und auch das Wohlbefinden des Pferdes. In nassem Sägemehl verbreiten sich Pilze sehr schnell. Allergiker haben ebenfalls ein Problem mit dem Staub, bei der jeder Bewegung aufgewirbelt wird.

Säge-/Hobelspäne

Sägespäne sind die wohl am häufigsten als Einstreu verwendete Methode. Sie kommen in praktischen Ballen und sind  gut zu stapeln und zu lagern. Sie entwickeln ein hohes Streuvolumen und haben eine sehr gute Saugleistung. Der Mistaufwand hält sich in Grenzen. Späne sind sehr gut für die Matratzeneinstreu geeignet. Ebenfalls können Allergiker auf Späne gestellt werden, weil diese schon zum überwiegenden Teil entstaubt sind. In der Abnahme einer Großmenge sind Späne erschwinglich jedoch trotzdem sehr teuer.

Holzpellets:

Die Verpackung von Holzpellets ist verschieden. Sie können in Säcken von ca. 15kg erworben werden, ebenso auch lose in z. B. ein Silo gepunpt werden, oder auch in BigBags von ca. 1000kg. In Klkeinmengen sind Holzpellets nicht rentabel, der Preis ist zu hoch. Wenn man jedoch die Möglichkeit hat eine große Menge abzunehmen sinkt der Preis enorm.

Und dann sind Holzpellets nur noch positiv! Sie werden nicht von den Pferden gefressen. Sie ergeben ein enormes Streuvolumen nachdem die Pferde die Pellets ein paar Stunden zertreten haben. Die Saugleistung ist unschlagbar. Der Mistaufwand ist sehr gering und die Pellets stauben nur beim direkten Einstreuen aber nicht mehr danach. Barhufige Pferde genießen die Massage der Sohlen. Beim Liegen oder Wälzen freuen sich die Pferde über das angenehme Kribbeln.

Hand und Leinen:

Beide Produkte sind relativ teuer und deshalb nicht so stark verbreitet. Sie sind allerdings sehr saugfähig und staubfrei, deshalb bestens für Allergiker geeignet. Beide Materialien verrotten schnell und ergeben einen guten Dünger. Auch hält sich der zeitliche Aufwand beim Misten in Grenzen.

 

Die Auflistung der Einstreumaterialien ist nicht vollständig. Uns interessiert das Einstreu, das ihr benutzt und welche Einstreumethodik ihr verfolgt. Gerne können hier auch weitere Materialien genannt werden.

Reiterin mit Spezialgebiet Dressur, Erfahrungen in Zucht, Haltung, Fütterung und Gesundheit

  • Ida

    Unsere Pferde am Stall bekommen regulär normales Stroh. Wen es die Pferde vertragen find eich das auch am besten! Stroh ist einfach der beste “Zeitvertreib” ;)

  • Sarah

    Wir haben einen Offenstall mit 3 Pferden wo von eins sehr empfindlich gegen Staub ist.
    Wir benutzen Leinenstroh und darunter ist ganz normaler sandboden! Der Offenstall hat sozusagen zwei offene Boxen wo wir es einstreuen! Es saugt sehr gut auf und ist absolut staub frei. Das misten geht ziemlich schnell da man die Pferdeäppel gut herraus filtern kann! Nasses streusammelt sich unten und man könnte sagen das sich das etwas zusammen klumpt! So kann man super das nasse von unten raus holen, das trockene ältere wieder drüber und neues als oberste schicht wieder drauf (falls bedarf ist) zwar ist das stroh teurer aber wenn man es richtig macht hat man lange was davon und die Hauptsache ist unseren Pferden geht es gut :)
    Ich hab in vielen ställen sämmtliche Streuarten kennen gelernt! Vom guten oftbenutzen stroh bis hin zu Holzpellets, die ziemlich lästig sind, da sie in den Hufen stecken bleiben, aber das leinen stroh fand ich bis jetzt am besten! Und unsere pferde auch, vorallem das liegen und wälzen ist sehr beliebt dadrin weil es so schön fluffig ist ;) und sie sehen danach aus wie stachelschweine :D unsere Pferde geben 5 von 5 Hufeisen ;)

    Lg Sarah

  • Tina

    Unserer steht auf Stroh…reicht lang hin;)

  • http://reitsecondhandshop.webnode.com Luise

    Also wir haben bei uns auch ganz normales Heu. Meiner Kleiner frisst das aber nicht so gerne ;)
    Bei uns ist auch ein Pferd allergisch und dort und nebenan sind die Boxen mit Sägespänen eingestreut.

  • Alina

    Wir haben mehre einstreuarten zur auswahl.
    Man kann wählen zwischen ganz normalem Stroh, Holzpellets, Strohpellets und sägemehl.
    Die boxenmiete ist dementsprechend verschieden
    LG Alina

  • Daniela

    Auf eigen angebautem Stroh

  • http://www.fotografie-von-svantje.de.to Svantje B.

    Unsere haben nur Stroh! ;)

  • http://www.azulaswelt.de.to Lisa

    Unsere 2 Pferde stehen auf Leinstreu (Eurolin) bzw Spänen (Allspan).
    Das eine Pferd steht auf Leinstreu, da es sehr gerne Stroh frisst und zur Not die ganze Box leer :) Außerdem hat sie leichte Atemprobleme bei staubigem Einstreu.
    Das Leinstreu fressen keine Pferde die ich kenne und somit bei Krankheiten sicher ein gut geeignetes Einstreu.
    Bei Pferden die nicht scharren ist Leinstreu übrigens sehr Zeit- und Material sparsam.
    Es schliesst den Urin und vor allem den Geruch sehr zuverlässig und lange ein. Und somit kann man oft nur die Äppel herausmisten und der Stall ist schon sauber.
    Das andere Pferd steht auf Spänen, gemischt mit Stroh zum knabbern.
    Da auch dieses Pferd sehr gerne Stroh frisst ist es sparsamer, Späne zu verwenden.
    Außerdem sind diese auch staubärmer als Stroh allein und erspart dem anderen Pferd damit eine Zusatzbelastung durch dessen Staub.

  • Andreas76

    gehäckseltes Stroh nutze ich.