Reiten im Winter: Was gegen kalte Füsse hilft

winter_landscapce

Es ist jedes Jahr das Gleiche – und doch immer wieder überraschend: Der Winter rückt näher und wir schieben Vorbeugungen gegen die Kälte vor uns her bis sie wirklich da ist und wir Sofortmaßnahmen ergreifen müssen. Für das Reiten im Winter benötigt man etwas mehr Ausrüstung als im Sommer.

Reitsocken

Vor allem sind unsere Extremitäten, besonders unsere Beine, Füße und Zehen anfällig für die Kälte. Die erste Maßnahme zur Vorbeugung von kalten Zehen sind dicke Reitsocken. Sie reichen bis zum Knie und wärmen den gesamten Unterschenkel. Der Einsatz der Reitsocken würde im Normalfall für das Reiten in der Reithalle schon reichen. Ist man jedoch darauf angewiesen immer im Gelände zu reiten oder man möchte einfach gerne immer wieder Ritte im Schnee machen, dann ist weitere Ausrüstung nötig.

Winterreitstiefel

Winterreitstiefel sind die beste Methode die Zehen und Unterschenkel warm zu halten. Es gibt Winterreitstiefel aus Nylon, Leder oder Gummi. Entweder sie haben eine dicke Polyesterfüllung oder sind mit Lammfell ausgekleidet.

Winterreitstiefel mit Lammfellfütterung sind sehr angenehm zu tragen und ermöglichen eine Hilfengebung. Sie können somit auch zum Training getragen werden. Dicke Thermostiefel aus Nylon und Polyester lassen jedoch eine konkrete Hilfengebung kaum zu und sind deshalb sehr gut für Winterritte in der Natur geeignet.

Zehenwärmer

Ein ultimatives Hilfsmittel gegen kalte Zehen sind sogenannte “Zehenwärmer” oder “HeatPacks”. Sie können immer eingesetzt werden, nicht nur beim Reiten sondern besonders auch bei der Stallarbeit. Einlegesohlen aus Lammfell sind ebenso sehr hilfreich um die Kälte noch besser abzuhalten.

Wie haltet Ihr die Kälte von Euren Beinen fern? Wir freuen uns über eure Erfahrungen und Tipps.

Reiterin mit Spezialgebiet Dressur, Erfahrungen in Zucht, Haltung, Fütterung und Gesundheit

  • Tami

    Hallo,

    bei Temperaturen die -10°C übersteigen helfen auch die besten Winterstiefel bei mir nicht. Ich nutze da zusätzlich Einlagesohlen aus Lammfell mit Alu – die halten selbst noch schön warm bei Temperaturen um die -20°C. Für die Hände nutz ich Unterziehhandschuhe und passende Handschuhe. Ansonsten nutze ich die Zwiebeltechnik, denn beim Reiten wird mir immer warm :)

  • Elena

    Reitsocken von Horze + selbstgestrickte Socken = warme Füsse ;o)

  • Ida

    mindestens zwei paar socken ^^
    und ne alu-einlegesohle ;)

  • http://reitsecondhandshop.webnode.com Luise

    Ich habe meistens unter meiner Jodphur eine Strumpfhose, Reitsocken und noch ein Paar Socken an. Außerdem lege ich ab unter 0°C Lammfellsohlen in die Stiefeletten.
    Mit Winterreitstiefeln komme ich genauso wie mit Gummistiefeln nicht so gut klar, die sind so steif… Da fühl ich mich immer so schwer beweglich ;)

    Es ist so zwar nicht die beste Methode, aber reicht mir aus. Wenn mir sehr kalt ist, geh ich einfach in die beheizte Sattelkammer und wärme mich kurz auf, dann passt das schon wieder.

  • http://frooilain-von-kuschel.blogspot.com/ Alex

    Bei mir hilft die gute alte “Zwiebelschicht”.
    Reitsocken + Bundeswehrsocken + Winterreitstiefel mit Einlegesohlen…
    Denn je größer das “Luftkissen” nach aussen ist, desto besser ist die Dämmung :)

  • Jamina

    Huhu,

    also ich komme mit Strumpfhose und Winterreitstiefeln auch super durch den Winter. Den Tipp mit den “Zehenwärmern” nehme ich allerdings sehr, sehr gerne an denn wenn man den Tag am Stall verbringt fangen die Zehen bei mir früher oder später doch an zu frieren. Vor allem beim Plausch am Putzplatz ;)

    Liebe Grüße!

  • Isabel

    Ich bin euch so dankbar für diesen Artikel. Schon seit langem suche ich nach einer Möglichkeit nicht mehr eingefrorene Füße zu haben, wenn ich von einem Ausritt, bzw. einer Reitstunde in der Halle in den Stall zurückkommen. Wir haben hier zurzeit -20° bis -5°C und das ist schon fast nicht auszuhalten. Meine Cousine war auch mal Reiterin und da habe ich sie gefragt ob sie nicht noch solche Winterreitstiefel hätte und da sie nur noch selten reitet, hat sie sie mir für ein paar Wochen ausgeliehen und jetzt kann ich ohne Bedenken wieder durch den schönen Winterwald reiten (:

    Danke nochmal.
    Liebe Grüße (: