Vielseitigkeitsreiter – bereitet euch gut vor, dann werdet ihr nicht scheitern

fail-to-prepare

Die Vielseitigkeits-Saison ist vorüber und der Winter ist über uns hereingebrochen. Diese Jahreszeit gibt uns die Möglichkeit einen Rückblick auf die Erfolge des Jahres 2011 zu werfen, uns feststellen zu lassen, welche Trainingsziele wir erreicht haben und einen Plan für die nächste Saison zu entwerfen.

Obwohl nun eine monatelange Wettbewerbspause bevorsteht halten die meisten Turnierreiter ihre Pferde den Winter über fit und trainieren fleißig für die nächste Saison weiter.

Der ultimative Test

Wenn Du Dich im Bereich der Vielseitigkeitsreiterei nicht auskennst: Diese Disziplin wird als “der ultimative Test für Pferd und Reiter” beschrieben. dieser Sport besteht aus drei Disziplinen (Dressur, Gelände- und Springreiten), welche sich über zwei oder drei Tage erstrecken – auf internationalem Niveau teilweise auch nur an einem einzigen Tag. Die Ergebnisse jeder einzelnen Disziplin werden am Ende addiert und berechnet. Wie bei jeder anderen Pferdesportdisziplin findet man bei der Vielseitigkeit Männer und Frauen jedes Alters (Profis und Amateure), die gegeneinander antreten.

Häufig fängt die Teilnahme an Wettbewerben ab ca. 11 Jahren an. Es wird in Prüfungen gestartet, die dem Leistungsstand von Reiter und Pferd entsprechen und entwickelt sich stufenweise weiter nach oben in höhere Klassen.

Es liegt alles in der Vorbereitung

Der Schlüssel zum Erfolg liegt in der Vorbereitung. Die Reiterei ist ein teurer Sport, deshalbsollte man präzise auf einen Einsatz hinarbeiten, damit auch der maximale Erfolg dabeiherausspringen kann.Wenn Du professionell reiten willst oder auch die Hoffnung hegst, in den Nationalkader berufen zu werden, dann ist es ratsam spezielle Ziele vor Augen zu haben, die Du erreichen möchtest.

Hier sind unsere Top 5 Tipps für die Vorbereitung auf die Saison 2012

Zeit für die Basisarbeit

Der Winter ist die ideale Zeit um  zurück zur Basis zu gehen, um alle grundlegenden Dinge zu verfeinern. Dies ist der Grundstein für einen ausbalancierten und rhythmischen Ritt über Hindernisse und die Geschmeidigkeit und der Gehorsam des Pferdes wird gestärkt und gesichert. Stürze sind in der Vielseitigkeit kaum vermeidbar. Wenn Du das Sturzrisiko minimieren möchtest, dann reite ein gut ausgebildetes Pferd. Grundübungen während der Winterzeit wird Reiter und Pferd frisch halten – es gibt nichts Schlimmeres (für Pferd und Reiter) als endloses langweiliges Springtraining in der Halle mit wenig Abwechslung. Zweimal die Woche solltest Du mit Hilfe eines Trainers oder Freundes Springgymnastik betreiben. Dies geht am Einfachsten mit der Hilfe von Cavalettis, die im Schritt, Trab und Galopp bewältigt werden können. Es hängt immer nur von der Schrittlänge Deines Pferdes ab. Variiere die Abstände zwischen den Cavalettis, sodass Du den Galoppsprung einmal verkürzen, einmal verlängern musst. Reite den Sprung immer schön vorwärts und gerade an. Diese Übung wiederholst Du auf beiden Händen und in jeder Gangart ein paar Mal und es ist eine sehr gute Gymnastizierung und Sicherung des Bewegungsablaufes

Reiten im Gelände

Ein gutes Vielseitigkeitspferd muss frech und mutig sein, ebenso auch schnell. Deshalb nimmt über den Winter an Lehrgängen teil, fokussiere Dich auf bestimmte Ziele. WEnn Du nicht die Möglichkeit hast auf Vielseitigkeits-Strecken zu üben, dann gehe oft ins Gelände und reite viel bergauf, über Wiesen und auf verschiedenen Untergründen damit sicher gestellt ist, dass Du alle eintreffenden Umstände gut berechnen und sicher angehen kannst.

Üben, üben, üben

Viele Strafpunkte kommen in der Teildisziplin Springen zusammen. Jetzt ist eine gute Zeit gekommen, den Ablauf beim Springen von Dir und Deinem Pferd zu verbessern. Die besten Reiter gehen oftmals enge Wendungen und kurze Distanzen, sie sehen ob der Galopp zum Absprungspunkt verkürzt oder verlängert werden muss. Das kommt nur von der vielen Übung mit verschiedenen Distanzen und dem Überspringen verschiedener Hindernisse. So wird die Genauigkeit erhöht und das Pferd gymnastiziert (z. B. durch Übergänge innerhalb einer Gangart). Es mag verlockend sein sich auf das Überspringen hoher Hindernisse zu konzentrieren, jedoch ist das Verbessern der Basisarbeit der Schlüssel zum Erfolg.

Die passende Ausrüstung für das Pferd

Überprüfe Deine Ausrüstung - aus dem Grund sicherzustellen, dass sie sich in einem guten Zustand befindet, jedoch auch um sicherzustellen, dass sie dem Pferd passt und auch den jeweiligen Zweck erfüllt. Fühlt sich dein Pferd mit dem Gebiss wohl? Wirkt es sich positiv aus etwas mehr Geld zu investieren um ein dem Pferd angenehmeres Gebiss zu kaufen? Ebenso ist dies ein guter Zeitpunkt den Sattel auf seine Passform überprüfen zu lassen. Eventuell kann ein besser passendes Kopfeisen eingesetzt werden, das dem Pferderücken Erleichterung schafft. Körperliche Veränderunge, z. B. durch den Aufbau von mehr Muskelmasse, müssen immer beobachtet und dann entsprechend die Ausrüstung angepasst werden.

Die passende Ausrüstung für den Reiter

Investiere in sinnvolle Reitbekleidung, die Deine Bewegungsfreiheit nicht einschränkt und die Körpertemperatur reguliert. Der März, der Beginn der Vielseitigkeits-Saison, kann noch kühl sein. Deshalb solltest Du unterschiedliche Bekleidung für das Frühjahr und den Sommer haben. Am Beispiel des Turniershirts: Hier gibt es Ausführungen mit langen Armen und auch mit kurzen Armen. In jedem Fall sollte es eine optimale Passform mit Atmungsaktivität haben und Dir genügend Bewegungsfreiheit lassen. Für das Training zu Hause geht kaum etwas über Jeansreithosen, welche sich optimal anpassen und Taschen haben, um die nötigsten Utensilien zu verstauen. Auf keinen Fall sollte man auf einen Rückenprotektor verzichten. Diese sind inzwischen sehr leicht und komfortabel gestaltet und lassen sich auf verschiedene Körperformen anpassen.

Besucht www.horze.de für mehr Details über die verschiedenen Ausrüstungsgegenstände.

Pferdefreunde, Reiter und Blogger repräsentieren dieses Profil.

  • http://www.azulaswelt.de.to Lisa

    Ich reite selbst erfolgreich Vielseitigkeit und kann der These “Viele Strafpunkte kommen in der Teildisziplin Springen zusammen” nicht zustimmen.
    Vor allem Zeitfehler im Gelände durch eine schlechte Linienwahl sind in erster Linie ein großer Fehlerverursacher oder Verweigerungen weil der Reiter sein Pferd nicht 100% einschätzen kann.
    Genau das ist aber im Gelände sehr esentiell, da die Hindernisse eben fest sind und deswegen bewusst und mit Plan geritten werden sollten.
    Um sein eigenes Pferd besser kennen zu lernen sollte man es an “Extremsituationen” heranführen wie z.b. sehr schmale Sprünge, unpassende Distanzen oder ungewöhnliche Hindernisse. In der Hallensaison eignen sich besonders Strohballem um schlangenlinienförmige Kombinationen etc. zu bauen.
    Außerdem sollte man nicht nur mit Rückenprotektor reiten, sondern mit Schutzweste, die den ganzen Oberkörper und nicht nur den Rücken schützt! Nicht umsonst sind die Protektoren an VS-Turnieren verboten und nur geschlossene Westen erlaubt.
    In der Teilsiziplin Gelände ist übrigends keine Turnierkleidung vorgeschrieben.
    Es kann auch mit normalen Reithosen und einem Pullover gestartet werden, was vor allem oft wegen der Farboptik des Geländeoutfits genutzt wird.

  • http://www.fotografie-von-svantje.de.to Svantje B.

    Der Artikel ist super, pervekt für Vielseitigleitsreiter! ;)

  • Alina Loistl

    klasse Artikel =)